Aktuelles Highlight
Environmental DNA Time Series in Ecology

Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, die Goethe Universität Frankfurt, die Justus-Liebig-Universität Gießen und das Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie IME haben ein gemeinsames Forschungszentrum ins Leben gerufen, um die grundlegende Erforschung der Genome einer breiten Organismenvielfalt mit der Entwicklung anwendungsfähiger Dienstleistungen und Produkte verbinden.

Das LOEWE-Zentrum für Translationale Biodiversitätsgenomik (LOEWE-TBG) wird zunächst von der Hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) finanziert und nahm im Januar 2018 seinen Betrieb auf.
Seit 2008 fördert das Land Hessen herausragende zukunftsweisende Forschungsvorhaben mit seinem Exzellenzprogramm LOEWE. Seither wurden 14 LOEWE-Zentren und 54 LOEWE-Schwerpunkte in wettbewerblichen Verfahren für die Förderung ausgewählt.

ProLOEWE ist das Netzwerk der LOEWE-Forschungsvorhaben: Sie wollen gemeinsam über ihre Aktivitäten informieren, kurze Wege zu ihrer Forschung schaffen und ihre Zusammenarbeit intensivieren. Einen Überblick über die LOEWE-Forschungsvorhaben finden Sie unter

Ziele des Forschungszentrums

Der zentrale Fokus von LOEWE-TBG liegt in der Ausweitung der Biodiversitätsforschung in die genomische Basis biologischer Diversität, um diese Diversität für Grundlagen- und angewandte Forschung zur Verfügung zu stellen.

Dieses Ziel erreichen wir durch

  • Schaffung einer neuen, taxonomisch breit aufgestellten und öffentlich verfügbaren Genomsammlung, der Senckenberg Biodiversity Genome Collection (SBGC) als innovative digitale und individuenbasierte Museumssammlung
  • Vergleichende Erforschung der genomischen Diversität über den Stammbaum des Lebens hinweg, um zu einem besseren Verständnis des Ursprungs und der Funktionen aller Ebenen der biologischen Diversität zu kommen (von Genen bis hin zu Ökosystemen)
  • Bereitstellung genomischer Ressourcen für auf gesellschaftliche Fragestellungen basierende angewandte Forschung, z. B. für eine nachhaltige Bioökonomie oder für den Natur- und Artenschutz.

Das konstituierende Leitungsgremium von LOEWE-TBG. Von links nach rechts: Prof. Dr. Axel Janke (Sprecher, Senckenberg), Prof. Dr. Markus Pfenninger (Co-Sprecher, Senckenberg), PD Dr. Steffen Pauls (Co-Sprecher, Senckenberg), Prof. Dr. Ingo Ebersberger (Repräsentant Vergleichende Genomik, Goethe-Universität), Oliver Kreitinger (Repräsentant der Administration, Senckenberg), Dr. Carsten Nowak (Repräsentant Genomisches Biomonitoring, Senckenberg), Dr. Julia Krohmer (Repräsentantin Transfer, Senckenberg), Dr. Miklós Bálint (Repräsentant Funktionale Umweltgenomik, Senckenberg), Prof. Dr. Klimpel (Repräsentant der Goethe-Universität), Prof. Dr. Böhning-Gaese (Repräsentantin des Senckenberg Direktoriums), Prof. Dr. Andreas Vilcinskas (Repräsentant der Justus-Liebig-Universität). Es fehlt: Prof. Dr. Dr. Gerd Geisslinger (Repräsentant des Fraunhofer Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME). Foto: TBG


Projekte

Vergleichende Genomik
Strategien zur Optimierung der Genflussanalyse in der Artbildung am Beispiel von Giraffen, Bären, Walen und Seehunden
Entwirren eines Seidenstranges: Evolution der Seidenbiosynthese und damit verbundenes Verhalten bei Köcherfliegen
Mobile genetische Elemente – neue Schätze in unerforschten Genomen
Evolution und Funktion von Arteninteraktionsnetzwerken am Beispiel von Pionierarten

Naturstoffgenomik:
Präklinische In-vitro-Testung der im TBG-Konsortium entdeckten Naturstoffe

Tiergifte
Screening der in den anderen Teilprojekten identifizierten Naturstoffe auf biologische Aktivität und potenzielle pharmazeutische Anwendung

Funktionale Umweltgenomik:
– Der Einfluss anthropogener Substanzen auf die Keimzellenmutationsrate

Bodenmetagnomik

Genomisches Biomonitoring:
– MiGen Analyse: Mikrobiom- und Genomanalysen medizinisch relevanter, hämatophager Arthropoda